Zur diesjährigen ordentlichen Generalversammlung durfte das SZS rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im geschichtsträchtigen Gebäude „Altes Spital“ an der Aare in Solothurn begrüssen. Das bereits im Jahre 1350 anlässlich der damals wütenden Pest erbaute Gebäude verlieh dem Anlass einen würdigen und eindrücklichen Rahmen.

Nach einer kurzen Begrüssung von Stephan Grau übergab dieser das Wort an Frau Regierungsrätin Brigit Wyss, Vorsteherin des Volkswirtschaftsdepartementes des Kantons Solothurn, für eine Grussbotschaft im Namen des Kantons.

Frau Brigit Wyss heisst das SZS herzlich willkommen und gibt anschliessend einen kurzen und interessanten historischen Abriss über das „Alte Spital“. Unter dem Titel „Etwas zum Kanton Solothurn“ betont Frau Wyss die herausragende Stellung des Kantons Solothurn als Industriekanton, welcher diese vor allem den im Kanton ansässigen über 15’000 Unternehmungen zu verdanken hat. Insbesondere die Stahlindustrie wie die Von Roll bzw. die Stahl Gerlafingen AG haben wesentliches dazu beigetragen. Des Weiteren dürfte der Kanton mit einem Bauvolumen von mehreren Milliarden CHF heute die grösste Baustelle der Schweiz sein. Frau Wyss  nennt als Beispiele die Projekte der Biogen Produktionsanlage mit einer Bausumme von 1.5 Mia. und einem Stahlverbrauch von 13’000 t, was der Menge von 2 Eiffeltürmen entspricht, sowie den Neubau des Spitals mit einer Bausumme von CHF 340 Mio.

Bevor die ordentliche GV 2019 beginnt spricht der diesjährige Gastreferent Herr Martin Stucki, Gründer und CEO der Firma Marenco AG swiss engineering, zum Thema „Innovation in einem innovationsfeindlichen Umfeld“. Als Innovationsbremse gelten laut Stucki vor allem Überregulierungen, fehlende Finanzierung (die Kosten für die Entwicklung eines Helikopters belaufen sich vom Reisbrett bis zu dessen Flugfähigkeit auf ca. CHF 200 Mio.), fehlender Durchhaltewille sowie Skepsis gegenüber Neuem. Notwendige Voraussetzungen für Innovation wären Fantasie und Ideen, Akzeptanz von gewissen Unsicherheiten oder auch die Einstellung „Fast richtig ist besser als richtig falsch“.

Die ordentliche GV 2019 wurde danach um 11.00 Uhr programmgemäss von Stephan Grau eröffnet, bzw. geleitet. Die anstehenden Traktanden wurden von Herrn Patric Fischli-Boson im Einzelnen erläutert bzw. kommentiert. Sämtliche anstehenden und von der GV zu genehmigenden Geschäfte wurden von den Teilnehmern einstimmig gutgeheissen. Besondere Erwähnung verdient die Verabschiedung des Vorstandsmitgliedes Prof. Dr. Mario Fontana, welchem das SZS an dieser Stelle nochmals herzlich für seine wertvolle Mitarbeit im Vorstand dankt. Neu in den Vorstand gewählt wurden per Akklamation die Herren Prof. Dr. Andreas Taras, Universität der Bundeswehr München und zukünftiger Professor für Stahlbau am IBK ETH Zürich und Thierry Delémont von T ingénierie SA, Genf. Herr Patric Fischli-Boson informiert die Mitglieder, dass er infolge seiner beruflichen Neuausrichtung das SZS per Ende 2019 verlassen wird (über die neue Zusammensetzung der Geschäftsstelle des SZS werden die Mitglieder noch zeitgerecht informiert).

Der anschliessend an das Ende der offiziellen Generalversammlung servierte, von der Firma Roth AG gesponserte und an dieser Stelle herzlich verdankte Aperitif, sowie das ausgezeichnete und alljährlich sehr geschätzte Mittagessen bildeten den geselligen Abschluss einer informativen und gelungenen Generalversammlung.

Wir danken dem Apéro-Sponsor:

Zur Bildergalerie