Zum aktuellen steeldoc 02/19 mit dem Thema „Wiederverwendung von Stahl“ fand am 27. Juni in der Schweizer Baumuster-Centrale in Zürich (SBCZ) eine vom SZS organisierte Abendveranstaltungen mit verschiedenen Vorträgen statt. Trotz der aktuellen Hitzewelle begeistert das Thema „Wiederverwendung von Bauteilen“ über hundert Personen und wird nach den Referaten beim Apéro ausgiebig diskutiert.

Nach einer kurzen allgemeinen Einführung und Präsentation des aktuellen steeldoc durch Isabel Gutzwiller (SZS), berichten Marc Loeliger und Andreas Sonderegger, Dozenten am Institut Konstruktives Entwerfen der ZHAW (Architektur, Gestaltung und Bauingenieurwesen) von ihrem Masterstudio „Bauen mit Fundstücken“. Marc Loeliger beschreibt die Recherchen im Zusammenhang mit dem für sie neuen Thema und die daraus resultierende Entwurfsaufgabe. Andreas Sonderegger stellt die teilweise als Modelle in der Baumuster-Centrale ausgestellten Projekte vor. Reale Ausgangslage für die Studierenden war der Bauplatz und der Bauteilkatalog eines aktuellen Pilotprojektes in Winterthur, der Aufstockung des Kopfbaus der Halle 118 auf dem Lagerplatz. Marc Angst vom baubüro in situ präsentiert das Projekt: Bis zu 80% der dort verwendeten Materialien und Bauteile sind direkt wiederverwendet. Marc Angst vermittelt, mit welchem Elan sich baubüro in situ der herausfordernden Bauaufgabe stellt, welche Fragen im Zusammenhang mit der Wiederverwendung auftauchen und welche Lösungswege sie mit ihrem kurz vor der Ausführung stehenden Projekt suchen. Die Begeisterung für das Thema ist spürbar und scheint auch viele der Anwesenden erfasst zu haben. Das SZS wird das wichtige und aktuelle Thema „Wiederverwendung“ auf jeden Fall weiterverfolgen.

          

steeldoc 02/19 „Wiederverwendung von Stahl“