Prix Acier | Prix Acier Student Award 2015

Les prix été attribués pour des travaux de Master, Bachelor & projet, dans lesquels l’acier a été utilisé de manière prédominante pour une construction métallique ou une partie de bâtiment particulière.

Un prix en espèce de CHF 6’000.- ainsi que des prix cadeaux d’une valeur de CHF 3’000.- ont été remis aux lauréats et lauréates du Prix Acier.

Le Jury

Président du Jury:
Peter Berger | Dipl. Arch. ETH/HTL, BSA, SIA

Daniel Meyer | Dipl. Ing. ETH/SIA/SWB

Alain Nussbaumer | Prof. Dr. dipl. Ing. EPF/SIA

Daniel Holenweg | Dipl. Ing. HTL/SIA

Dieter Schwarz | Dipl. Arch. ETH/SIA/SWB

Photos de la remise des prix Acier Student Awars 2015

Photos: Andreas Schneider

1. Prix

Masterthesis « City Station » HS 2014

Lauréats:       Julia Doris Ursula Hemmerling
Année d’obtention:       2015
Zone soumise:       Architecture
Université:       ETH Zürich
Professeur:       Prof. Tom Emerson
Laudatio:       Peter Berger, dipl. Arch. ETH/HTL, SIA, BSA
Cette photographie peut être téléchargée gratuitement et utilisée pour des articles liés au Prix Acier moyennant mention du titulaire du droit d’auteur.

Die Masterarbeit ‘City Station’ setzt sich mit dem Thema eines Carparks am Sihlquai der Stadt Zürich auseinander.

Als zentrale Projektidee wird ein grosses Dach über den Platz gespannt. Strukturell wird dieser in zwei Hälften geteilt: die Seite zur Stadt dient den Reisenden, die andere den Bussen. Das Dach dient primär dem Schutz, andernteils aber hält es die grosse Fläche inmitten der Stadt frei und stellt diese den Bewohnern und Reisenden für Aktivitäten ausserhalb des Wartens zur Verfügung.

Der Busbahnhof wird damit zum Äquivalent des SBB-Hauptbahnhofes und erhält einen repräsentativen Charakter, der seiner Wirkung als Ankunfts- und Abfahrtsort der Stadt gerecht wird.

Einzelne Infrastrukturboxen sind als Tribünen ausgearbeitet und bieten den Besuchern einen attraktiven Sitzplatz zum Warten und Beobachten.

Eingespannte Stützen aus quadratischen Vollprofilen tragen die schlanken Primärträger aus IPE Profilen. Darauf aufgesetzt folgt die Dachkonstruktion mit einfachen, aneinander gereihten Satteldächern von flacher Neigung aus IPE-Trägern und filigraner Unterspannung, allesamt verschraubt. Die Eindeckung erfolgt flächendeckend mit semitransparenten Polycarbonatplatten.

Die Konstruktion besticht durch ihre Einfachheit und klare Ablesbarkeit des Tragewerkes. Die konstruktiven Gesetzmässigkeiten zusammen mit der Materialwahl ergeben eine Atmosphäre der Leichtigkeit und Bewegtheit, die mit der weissen Farbe des Stahls zusätzlich unterstützt wird.

Die hohe Qualität der Arbeit liegt in der vertieften Auseinandersetzung mit allen architektonischen Themen, von der städtebaulichen Setzung des Daches, über die Stimmigkeit des entworfenen Ortes, seiner guten Funktionalität bis hin zur konstruktiven Ausarbeitung des Tragewerkes mit seiner angemessenen klaren Detaillierung.

2. Prix

Bachelorarbeit, Nuova passarella ciclo-pedonale alla foce del Vedeggio

Lauréats:       Elia Notari
Année d’obtention:       2015
Zone soumise:       Ingénieur
Université:       SUPSI Scuola universitaria professionale Svizzera italiana
Professeur:       Prof. Stefano Bernasconi
Laudatio:       Daniel Holenweg, dipl. Ing. HTL/SIA
Cette photographie peut être téléchargée gratuitement et utilisée pour des articles liés au Prix Acier moyennant mention du titulaire du droit d’auteur.

Das Projekt « Nuova Passerelle ciclo-pedonale alla foce del Vedeggio » von Elia Notari, erstellt an der SUPSI, überzeugt die Jury gleich in mehreren Punkten:

  • Tiefe des Grundlagestudiums mit detailliertem Einbezug der geographischen Situation vor Ort
  • Harmonische Form des Stahltragwerkes als geschwungene Linienführung im Grundriss
  • Vielfalt des Variantenstudiums mit verschiedenen architektonischen und statischen Systemen
  • Schlichtheit des Ausführungsprojektes (dreieckiger Stahlkastenquerschnitt geschweisst) welches sich filigran optimal in die Umgebung einbettet und die Vorzüge einer Stahlkonstruktion eindrücklich belegt
  • Ausarbeitung des Ausführungsprojektes mit seinem Detailierungsgrad sowie deren Präsentation in Grafik, Text und Modell

Wir gratulieren Herrn Elia Notari zu dieser ausserordentlichen Bachelorarbeit und dem damit verbundenen 2. Preis des Prix Acier Student Award 2015.

Wir wünschen Ihm in seiner Laufbahn viele folgende herausragende Konstruktionsumsetzungen in Stahl.

3. Prix

Masterarbeit « Wohnen und Arbeiten über einer Busgarage »

Lauréats:       Nicolas Othmar Müller
Année d’obtention:       2014
Zone soumise:       Architecture
Université:       ETH Zürich
Professeur:       Prof. Emanuel Christ / Prof. Christoph Gantenbein
Laudatio:       Dieter Schwarz, dipl. Arch. ETH/SIA/SWB
Cette photographie peut être téléchargée gratuitement et utilisée pour des articles liés au Prix Acier moyennant mention du titulaire du droit d’auteur.

Nicolas Othmar Müller schlägt ein grossmassstäbliches städtisches Gebäude mit Mischnutzungen in Stahlskelettbauweise vor. Dies ist in verschiedener Hinsicht lobenswert.

Einerseits stellt die Arbeit – unabhängig vom konkreten Projekt – einen strategischen Ansatz dar, wie in vielfältigen ähnlich gelagerten Fällen – Überbauprojekten über Industrieanlagen, Gleisfeldern oder aber auch generellen Aufstockungsprojekten – eingegriffen werden kann: Ein gebäudehohes Stahlfachwerk mit minimalen Auflagerpunkten ermöglicht als Überbau Verdichtung im urbanen Raum.

Das Projekt zeigt anderseits auf, wie eine weitgehend nutzungsneutrale Struktur mit unterschiedlichsten Nutzungen des städtischen Spektrums bespielt werden kann, mit der inhärenten Qualität der Anpassbarkeit der Nutzungen im Lauf der Zeit. Die Wahl einer Stahlskelettstruktur für die Umsetzung ist dafür folgerichtig und zukunftsweisend. Das stimmungsvolle Bild eines Interieurs illustriert zudem eine akzentuiert konstruktive Ästhetik.

Kritisch hinterfragt hat die Jury das Konzept der beiden Fachwerkträger. Die gebäudehohen Träger ermöglichten noch eine erhebliche Reduktion der Auflagerpunkte. Die gezeigte „grosse Überspannung“ könnte als strukturelles Konzept für das gesamte Gebäude herangezogen werden, unter Formulierung einer homogenen Fachwerkstruktur. Dadurch gewänne das Projekt noch weiter an Stringenz.

Naturgemäss stellen sich auch Fragen bezüglich wärmetechnischer Aspekte sowie einer Konzeption der Medienführung, welche die grossen Freiheitsgrade der Stahlskelettstruktur kongenial ergänzten. Dies wäre in weitergehenden Untersuchungen zu thematisieren.

Mention

Seminararbeit, Ferienhaus in Stahlbau

Lauréats:       Raphael Sommer
Année d’obtention:       2017
Zone soumise:       Architecture
Université:       Berner Fachhochschule Burgdorf, Abteilung AHB
Professeur:       Prof. Peter Berger
Laudatio:       Daniel Meyer, dipl. Ing. ETH/SIA/SWB
Cette photographie peut être téléchargée gratuitement et utilisée pour des articles liés au Prix Acier moyennant mention du titulaire du droit d’auteur.

Die Arbeit schlägt ein zweigeschossiges Ferienhaus in einem Glas-Stahlbau vor, welches an eine Hangkante zu liegen kommt. Das von einem filigranen Stahlbau getragene, gläserne und vom Terrain leicht abgehobene Gebäudevolumen scheint dabei förmlich zu schweben.

Ein aussenliegendes, stählernes Tragwerk, welches im Wesentlichen aus acht vertikalen HEA Stützen und drei umlaufenden UPE Randprofilen besteht, bildet die Primärstruktur des Gebäudes.

Ähnlich dem Domino Haus von Le Corbusier werden die aufgehenden Stahlstützen in den Fundamenten eingespannt, um damit die horizontale Stabilität des Gebäudes sicherzustellen. Die in den etwas zu klein geratenen Köcherfundamenten eingespannten Stützen erlauben es, für die Fügung der übrigen Stahlprofile einfache, als Gelenke wirkende, Schraubenverbindungen zu verwenden. Die jeweiligen verschiedenartig ausgebildeten Deckenkonstruktionen liegen auf in Querrichtung gespannten IPE Profilen. Das Gebäude wird komplett mit einer 3-fach Isolierverglasung eingekleidet. Für den notwendigen Sonnen- und Sichtschutz kommen aussen vertikal verlaufende Stoffmarquisen und innen frei verschiebbare Vorhänge zur Anwendung. So entsteht eine interessante, optisch adaptive Fassade, die sich dem Verlauf der Sonne und der Nutzung jeweils anpasst. Für eine kältebrückenfreie Verbindung zwischen den Stützen und den umlaufenden U-Profilen wird ein durchaus machbares Isolationselement vorgeschlagen.

Im Rahmen einer Bachelorarbeit gelang es dem Verfasser ein Ferienhaus in Glas- Stahlbauweise zu entwickeln, welches auf einfache Weise Form, Funktion und Konstruktion zu vereinen vermag. Die Qualität der Arbeit liegt in der sorgfältigen konstruktiven Auseinandersetzung mit dem Werkstoff Stahl und im adäquaten architektonischen Ausdruck des Gebäudes.

En coopération Avec:

CC

StahlPromCH_Logo2_CMYK